Seas Excel Lautsprecher

SEAS Excel Lautsprecher wurden für den anspruchsvollen Hörer entwickelt, der nichts weniger als das Beste akzeptieren wird. SEAS Excel-Lautsprecherchassis sind eine Herausforderung an den Stand der Technik; sie kombinieren Weltklasse-Engineering mit fortschrittlichen Materialien und präzisen Fertigungstechniken.
1 bis 16 (von insgesamt 29)
Die SEAS Magnesiummembranen sind weltweit für ihre audiophilen Qualitäten bekannt. Dahinter verbirgt sich ein einzigartiges Herstellungsverfahren, das sowohl eine hohe Dämpfung als auch die Steifigkeit einer Metallmembran gewährleistet: SEAS Magnesiummembranen werden gegossen und nicht nur aus einem flachen Blech in eine bestimmte Form gestanzt. Der Schlüssel dazu ist, dass das gegossene Magnesium eine Legierung mit anderen Bestandteilen ist, während ein flaches Magnesiumblech, das zum Stanzen geeignet ist, relativ reines Magnesium sein muss und daher eine niedrige Dämpfung hat.Darüber hinaus gibt uns das Gießen die geometrische Freiheit, die Dicke der Konen zu variieren, so dass sie zur Mitte hin dicker und zum äußeren Rand hin dünner werden. Obwohl der Konus für das Auge wie eine gerade konische Form aussieht, ist sein mechanisches Schwingungsverhalten nicht rein konisch, sondern aufgrund der Dickenänderung viel besser.

Nach dem Gießen werden die Konen bearbeitet, um die Gesamtdicke zu reduzieren, und das Gewicht jedes Konus wird gemessen, um die engstmöglichen Toleranzen zu gewährleisten, was nur durch Bearbeitung erreicht werden kann. Hochdämpfendes Magnesium ist das beste Material für Tieftonmembranen wegen seiner Dämpfungseigenschaften, dem geringen Gewicht und der guten Schallgeschwindigkeit, die sich aus dem Verhältnis von Steifigkeit zu Gewicht ergibt. Bei Tieftonmembranen hat die Dämpfung höchste Priorität, auch wenn die Steifigkeit etwas darunter leidet, denn Tieftonmembranen haben ihre frühen Auflösungsmoden im hörbaren Frequenzbereich.Deshalb geht nichts über eine hochdämpfende Magnesiummembran.Bei SEAS haben wir mehr als 5 Jahre und mehr als tausend Entwicklungsstunden damit verbracht, ein besseres Material als Magnesium zu finden, vielleicht könnte ein Verbundwerkstoff die Lösung sein? aber wir sind mit leeren Händen zurückgekehrt. Deshalb haben wir beschlossen, die Magnesiumtechnologie noch zu verbessern.